Besucher: 176360 (24)

Powered by OrdaSoft!
Wohnhausbrand brennt in abgelegener Lage - Personen vermisst

Ihr seid gut ausgebildet, Ihr seid schnell, Ihr seid da!

So beschrieb der bald scheidende Amtsleiter Rudolf Müller auf der Jahreshauptversammlung am Sonnabend (14.01.) die Leistungsfähigkeit der Ortsfeuerwehr Nordenham kurz und knapp. Was aber alles dazu notwenidig ist, stellte Ortsbrandmeister Christian Stahl in seinem umfangreichen Bericht vor.

Von der Kinderfeuerwehr bis zur Altersabteilung hat die Ortsfeuerwehr 102 Mitglieder, die im vergangenen Jahr 20890 Stunden freiwilligen Feuerwehrdienst ableisteten. Neben Ausbildung und Übung, Pflege der Geräte und der Löschwasserentnahmestellen, Dienstbesprechungen und Verwaltung standen am Jahresende auch zahlreiche Stunden für Brandsicherheitswachen und Einsätze auf dem Zettel. Insgesamt 183 mal - also genau jeden zweiten Tag - musste die Ortsfeuerwehr ausrücken.

Neben vielen kleinen und manchmal kuriosen Einsätzen waren auch einige sehr ernste Situationen zu bewältigen. Im Sommer war eine ältere Dame nach kurzer Irrfahrt im Teich einer Altenwohnanlage zum stehen gekommen. Zunächst sollte sie im Fahrzeug noch eingeschlossen sein. Beim Eintreffen der Kräfte war sie von der Polizei allerdings schon zurück auf festen Boden gebracht worden. Schwere Verkehrsunfälle mit eingeklemmten Personen waren 2016 zum Glück nicht zu bewältigen. Dafür stellten bis zum Bauch in Gräben versunkene Pferde die Einsätzkräfte vor kniffelige Aufgaben. Allerdings musste oft mit technischem Gerät die Rettung von Menschen unterstützt werden. Der Rettungsdienst wurde zahlreich durch Türöffnungen oder mit der Drehleiter zum Transportieren von Patienten unterstützt.

Unter den Brandeinsätzen waren im vergangenen Jahr auch wieder mehrere Großbrände zu bewältigen. Einmal brannten gleich mehrere Gartenlauben zur gleichen Zeit. Im September stand in Einswarden ein ganzer Dachstuhl in Flammen und einen Monat darauf eine Wohnung in Nordenham. Bei beiden Einsätzen konnte die neue Drehleiter effektiv eingesetzt und Schlimmeres verhindert werden. Kritisch war auch ein Brand in der Blexer Lesumstraße, wo ein Mann beinahe durch eine Rauchgasvergiftung ums Leben kam und durch seine Nachbarn noch rechtzeitig gerettet wurde.

Besondere Highlights in 2016 waren eine Schulung in technischer Hilfeleistung an verunfallten Pkw mit externen Dozenten, der Besuch vom Niedersächsichen Innenminister Boris Pistorius und der Tag der Jugendabteilungen. Der Tag der Jugendabteilungen fand anlässlich des fünften Geburtstags der Kinderfeuerwehr erstmals statt. Angesichts des hohen Interesses der Nordenhamer Bürger, soll so ein Tag nun öfter stattfinden.

"Wir haben das selbe Ziel: Etwas für die Bürger der Stadt zu tun!" So beschrieb der stellvertretende Bürgermeister und Vorsitzender des Feuerwehrausschusses Ulf Riegel die gemeinsame Zielsetzung von Politik und Feuerwehr. Dass das Ziel gemeinsam erreicht werde, darüber waren sich alle einig. Amtsleiter Rudi Müller, Stadtbrandmeister Ralf Hoyer und Ortsbrandmeister Christian Stahl bescheinigten sich gegenseitig, dass die Zusammenarbeit sehr gut und vertrauensvoll funktioniert. Dem ist es auch mit zu verdanken, dass sich die Ortsfeuerwehr auf einem technisch guten Stand befindet. Beispielsweise konnte ein neuer hydraulischer Rettungssatz in Dienst gestellt werden. Geplant ist die Beschaffung eines neuen Wechselladerfahrzeuges. Was allerdings zu bemängeln war, liegt nicht in der Verantwortung der Stadt. Das 30 Jahre alte Katastrohenschutzfahrzeug des Bundes LF16-TS ist nicht mehr einsatzbereit. Auch die Anzahl der Lehrgänge an der Niedersächsichen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz ist mit zwei Plätzen im vergangenen Jahr deutlich und drei Plätzen für 2017 viel zu gering.

Die Beförderten zusammen mit Ortsbrandmeister Christian Stahl, Amtsleiter Rudolf Müller, stellv. Bürgermeister Ulf Riegel und Stadtbrandmeister Ralf Hoyer

Zu guter letzt standen wieder Beförderungen und Ehrungen auf der Tagesordnung - und viele freudige Gesichter.

Nach erfolgreich absolviertem Truppmann Teil 1-Lehrgang konnte Martin Entrich zum Feuerwehrmann befördert werden. Zu Oberfeuerwehrmännern wurden Maximilian Vogt, Tobias Bienert und Stefan Strahlmann befördert. Zu Hauptfeuerwehrleuten ernannte der Stadtbrandmeister Jacqueline Werremeyer, Jan-Dirk Balz und Simon Marx. Erster Hauptfeuerwehrmann ist nun Matthias Martin.

Auch bei den Führungskräften gab es noch einige Beförderungen. Tobias Bührung und Mario Sarrazin sind nun beide Oberlöschmeister. Stefan Stahl wurde außerdem zum Hauptlöschmeister ernannt. Der Stellvertretende Ortsbrandmeister Rolf Kutschenreuter ist nun Oberbrandmeister. Er war vor einigen Jahren aus der Feuerwehr ausgetreten, hatte den Draht aber nie richtig verloren und ist nach seinem Wiedereintritt zu einer wichtigen Führungskraft aufgestiegen.

JF Nordenham hält Rückblick auf das Jahr 2016

Am 14.01.2017 trafen sich die Mitglieder und Betreuer der Jugendfeuerwehr Nordenham und einige Gäste zur alljährlichen Hauptversammlung. Der Jugendwart, Florian Böning, berichtet über die 74 stattgefunden Dienste und sonstige Unternehmungen aus dem Jahr 2016.

Große Anstrengungen wurden letztes Jahr in die Öffentlichkeitsarbeit der Jugendfeuerwehr gesteckt. Es wurde ein Flyer entworfen, in dem sich die einzelnen Abteilungen der Ortsfeuerwehr Nordenham vorstellten. Die Flyer wurden an verschiedenen Orten in der Stadt ausgelegt und verteilt. Desweiteren wurde eine Facebookseite Anfang 2016 erstellt. Auch diese Seite wird sehr gut angenommen und erstaunlich oft aufgerufen und geteilt. Um auch aktiv in der Bevölkerung wahrgenommen zu werden, hat die Jugendfeuerwehr an zahllreichen Veranstalltungen in Nordenham teilgenommen. Es wurden Laternenumzüge und auch der Stadtfestumzug begleitet und bei einigen Veranstalltungen wurden die Wasserspiele für Kinder aufgebaut und reichlich genutzt.

Im Jahr 2016 wurden 74 Dienste abgeleistet. 45 Dienste waren nach Plan, die restlichen waren Sonderdienste oder Wettbewerbe der Kreisjugendfeuerwehr Wesermarsch. In den Wettkämpfen können die Jugendlichen sich bei Schwimm-, Leichtatletik-, Hallensportturnieren und dem "Kuppelpokal" beweisen. Erfreulich war dabei, dass die Jugendlichen in der Gesamtwertung den 4. Platz der Jugendfeuerwehren aus dem Landkreis Wesermarsch erreichten. Für dieses Jahr wird ein Platz auf dem Treppchen angepeilt. Bei den Diensten und Wettbewerben wurden von den 18 Jugendfeuerwehrmitgliedern 4692 Dienststunden abgeleistet.

Der Jugendwart blickte auch auf das Zeltlager 2016 zurück und merkte an, dass das Zeltlager auch dieses Jahr wieder ein Highlight für alle war. Das Zeltlager fand in Vechta statt und wurde auch durch das schlechte Wetter nicht langweilig. Schon am Anreisetag musste der Zeltplatz trockengelegt werden, doch die Lagerleitung unter Klaus Fischer hat ganze Arbeit geleistet und für jedes Problem eine Lösung gefunden. Somit konnte auch die erste Nacht auf den neuen Feldbetten verbracht werden. Für die neuen Betten bedankt sich Florian Böning bei Rat und Verwaltung der Stadt Nordenham,  sowie dem Stadtbrandmeister Ralf Hoyer. Die Zeit im Zeltlager verflog durch Sport, Spaß und Spiel und es wurde nie langweilig. Alle Jugendlichen konnten Ihre Jugendflamme Stufe 1 bestehen und nehmen jetzt im Jahr 2017 die Stufe 2 in Angriff. Es wurde aber auch ein Tanz einstudiert, der bei dem Polterabend von Florian Böning aufgeführt wurde. Der Jugendwart war sehr überrascht, dass die Jugendlichen unter seinen Augen diesen Tanz übten und er keine Ahnung von dem Geschehen hatte. Doch sein Ehrentag wurde, auch durch die Feuerwehr, zu einem unvergesslichen Tag. Dafür bedankte er sich sehr bei seinen Betreuern und den Jugendlichen.

Zwei Jugendliche konnten die Leistungsspange - das Gesellenstück der Jugendfeuerwehr - in Empfang nehmen und dürfen diese jetzt mit Stolz tragen.

Zum Abschluß des Jahres wurde die Lasertag Arena in Oldenburg besucht. Die Jugendlichen hatten sehr, sehr viel Spaß und durften im Anschluss an die Arena noch in der Feuerwache den selbst gemachten Döner von Andre Werremeyer, dem Vater von Jacqueline Werremeyer, genießen! Dafür einen großen Dank. Die Kinder kamen pappsatt und sehr müde wieder am Abend bei Ihren Eltern an und sprechen noch heute davon.

Ein besonderer Dank geht an Jacqueline Werremeyer, die sich letztes Jahr überdurchschnittlich für die Jugendfeuerwehr eingesetzt hat. 

Auch die Gäste hielten einen kleinen Rückblick. So will Ulf Riegel sich dieses Jahr im Zeltlager in Rodenkirchen sehen lassen und mit Ralf Hoyer eine Radtour dorthin machen. Ralf Hoyer merkte an, dass die Jugendfeuerwehren unabkömmlich seien, um den Nachwuchs in den aktiven Wehren zu sichern. Er selbst sei 1974 in die JF eingetreten und bis heute immer noch mit Herzblut dabei. Der Stadtbrandmeister bedankt sich auch nochmal bei Rudi Müller, von der Verwaltung der Stadt, für die 90 neuen Betten, die die drei Jugendfeuerwehren in Nordenham bekommen haben. Ortsbrandmeister Christian Stahl dankt den Jugendlichen für die Hilfe bei Übungen, bei denen die Kinder immer mit viel Freude die Verletzten spielen. Ebenso merkt er an, dass der Tag der Jugendabteilungen ein voller Erfolg war und der Tag durchaus wiederholt werden sollte. Sein Dank geht aber auch an die Eltern und an die Betreuer, die sehr viel für die Jugendfeuerwehr leisten. Der stellvertetende Kreisjugendfeuerwehrwart Thorben Schöne blickt mit viel Freude auf das diesjährige Zeltlager in Rodenkirchen und berichtet, dass die Bewirtung des Zeltlagers von der Feldküche der Kreisfeuerwehr Wesermarsch erfolgen wird und denkt, dass es nicht bei Nudeln mit Ketchup bleiben wird.

Zum Abschluss der Versammlung standen noch einige Wahlen und Ehrungen an. So wurde Maren Schwarting zur neuen Jugendsprecherin gewählt. Sie tritt die Nachfolge von Florian Schwarting an. Neuer stellvertretender Jugendsprecher wurde Nils Schwarting, Schriftwartin wurde Anna Marie Harbers und zur Gerätewartin wurde Lea Martens gewählt.

Jugendfeuerwehrwart Florian Böning (l.) und seine Stellvertreterin Jacqueline (r.) zusammen mit dem neuen Jugendausschuss, den Übergetretenen und den Jugendlichen mit der besten Dienstbeteiligung

Für die beste Dienstbeteiligung wurden Maren Schwarting und Angelique Hesse mit einem Wanderpokal sowie einem Eintrag auf einer Eichenplakette geehrt.

Drei Mitglieder der Jugendfeuerwehr wurden in die Einatzabteilung der Ortswehr verabschiedet. Moritz Voskamp, Julian Harbers und Florian Schwarting versehen Ihren Dienst jetzt in der Einsatzabteilung.

 

 

Stadtgebiet Nordenham mit Feuerwehrgerätehäusern

21.02.2017  
Technische Hilfeleistung - Sonstige  
in Nordenham-Einswarden, Chaukenstraße  
Notfalltüröffnung
20.02.2017  
Blinder Alarm  
in Nordenham, Flagbalger Straße  
Auslösung einer Brandmeldeanlage
17.02.2017  
Technische Hilfeleistung - Umwelt  
in Nordenham-Abbehausen, Butjadinger Straße  
Ölspur
17.02.2017  
Entstehungsbrand  
in Nordenham, Hansingstraße  
Kaminbrand
15.02.2017  
Technische Hilfeleistung - Sonstige  
in Nordenham-Abbehausen, Erich-Lampe-Weg  
Person auf Baum